Oktober 2018

Februar 2018

Maria und Christoph Santner

Wie kommen zwei waschechte Millennials wie ihr zum Gesellschaftstanz? MS: Wir wurden von unseren Eltern in einen Tanzkurs verschleppt …

CS: … und mit Stickers bestochen, dass wir hingehen. Was uns zuerst gar nicht inter- essiert hat.

MS: Dann kam so ein Schrieb von der Tanz-

schule, dass wir beide die talentiertesten gewesen waren …

CS: … den hat unser Vater gleich weggeschmissen, weil er nicht damit gerechnet hat- te, dass uns das interessiert.

MS: Hat es aber – und dann ging alles recht schnell.


Ab wann wart ihr international unterwegs?

MS: Seit wir 12 und 13 Jahre alt waren. Mit 16 und 17 sind wir dann nach Italien ge- wechselt, damals das Tanzzentrum Europas, und dann haben wir auch schon acht Stunden pro Tag trainiert.


Wie wurden der ORF und die Dancing Stars auf euch aufmerksam?

CS: Das lief über ein Casting im Jahr 2010, als die eine zweite Generation gesucht ha- ben. Maria war fünfmal dabei, ich viermal.

MS: Ich habe mit dem Michael Schönborn, dem Biko Botowamungi, dem Marco Ange- lini und dem Georgij Makazaria getanzt, dann mit dem Martin Ferdiny gewonnen.

CS: Ich wurde mit Cathy Zimmermann, Katerina Jacob, Katharina Gutensohn und An- drea Puschl zusammengewürfelt.


Wie kam es zur Kooperation mit Pappas?

MS: Nach dem Gewinn der letzten Staffel habe ich ja sozusagen den Dancing-Stars- Stern nach Oberösterreich geholt. Ich fahre sehr gerne Auto und auch sehr gerne sportlich. Da war es naheliegend, einen Stern zu fahren.

CS: Wir hatten schon länger einen guten Kontakt zu Pappas Linz und zum Dieter

Huber, irgendwann ergab dann ein Wort das andere und wir sind wirklich froh dar- über, diese Kooperation eingegangen zu sein.


Warum die A-Klasse?

CS: Hm …

MS (lacht): Ja, da hab ich mich durchgesetzt. Der Christoph hätte schon ein größeres Modell genommen …

CS: Obwohl ich mittlerweile ein großer Fan der A-Klasse bin. Aber ausgesucht hat ihn die Maria.

MS: Das ist einfach das perfekte Auto für eine Frau. Hat exakt die passende Größe für Parkplätze und ist aber auch spritzig genug für die Autobahn. Immerhin fahren wir gut 50.000 Kilometer im Jahr. Da braucht’s ein gutes Firmenauto. •

IM GESPRÄCH

Die dancing Stars aus Oberösterreich

Anfang September haben Maria und Christoph Santner, bundesweit be- kannte Dancing Stars, ihre neue Tanz- schule in Wels eröffnet. Zum Start in die neue Tanzsaison bekamen sie von Pappas Linz eine nagelneue A-Klasse vor die Türe gestellt.